(0) 341 355 744-00
Montag-Freitag 8:00 - 18:00

Training und Personalentwicklung in Europa

Triple A GmbH

Gesprächspartner durchschauen wie ein gut geschulter FBI-Agent: Diese Möglichkeit gibt es jetzt für Entscheider im Wirtschaftsleben.

Alle Menschen wünschen sich einen zuverlässigen Lügendetektor – den gibt es nicht. Aber wenn Menschen versuchen uns zu täuschen oder zu belügen, dann werden für den Bruchteil einer Sekunde ihre wahren Gefühle über ihr Gesicht huschen oder sich in Stimmeigenschaften und Körpersprache äußern und zwar unbemerkt von den meisten Menschen. Durch Training kann man lernen, diese Signale zu erkennen und im Sinne einer eigenen Gesprächsstrategie zu nutzen.

Sowohl unser beruflicher Alltag als auch unser Privatleben sind geprägt von Kommunikation, sei es mit dem Vorgesetzten, den Kollegen oder dem Partner. Gerade in diesen Gesprächssituationen, in denen wir uns direkt gegenüberstehen, ist es von entscheidendem Vorteil sein Gegenüber richtig einzuschätzen. Höre ich gerade die Wahrheit oder versucht mein Gegenüber mich zu täuschen? Welche Emotionen hat mein Gegenüber und wie kann ich gezielt auf diese eingehen?

Ohne entsprechende Schulung gelingt es den meisten Menschen nur in der Hälfte aller Fälle, die Lügen oder kleinen Täuschungen zu entlarven. Teilnehmer des von Ekman entwickelten Seminars „Evaluating Truthfulness and Credibility“ (ETaC, deutsch: Aufrichtigkeit und Glaubwürdigkeit bewerten) können die Erfolgsquote bis auf 90 Prozent steigern und sich somit einen deutlichen Vorteil in Gesprächen und Verhandlungen verschaffen.

Ekman-Wissen für Führungskräfte, Vertriebsexperten und Personalentscheider

Die Anwendungsmöglichkeiten im Wirtschaftsleben sind vielfältig: So können Manager beispielsweise bei Change-Prozessen besser einschätzen, ob sie ihr Team erreichen oder Skepsis vorherrscht. In Verkaufsgesprächen und Verhandlungen zu Vertragskonditionen erkennen sie, ob noch Spielraum besteht oder das Potenzial bereits ausgereizt ist. Und Human Resources-Experten können leichter erkennen, ob die versprochenen Kompetenzen wirklich vorhanden oder nur vorgetäuscht sind.

Jetzt entscheiden Sie: Können Sie es sich leisten, sich dieses Training nicht zu leisten?